Wir haben eine BV "Alkohol" - hier sind die Schritte für den Umgang mit einem betroffenen AN geregelt. Es gibt 4 Gespräche und die Auflage für den Betroffenen Hilfe in Form einer Therapie anzunehmen.
Dies wurde vom betroffenen AN alles durchgemacht, leider hat die Hilfe anscheinend nichts gebracht. Wir als BR befürchten, dass nun die Kündigung ansteht. Hat hier jemand eine Idee wie wir als BR noch helfen können?
Ist eine Kündigung überhaupt möglich bzw. rechtens bei einer Suchtkrankheit?