hallo zusammen,

wir haben bei uns im betrieb moment folgende problematik:

1. der arbeitgeber rechnet sämtlich zuschläge (spätöffnung) in die reguläre arbeitszeit mit ein. z. B. ein MA hat eine 37,5 std.-woche - muss am tag 7,5 std. arbeiten. lt. mtv bayern bekommen wir ab 18:30 uhr spätzuschlag. die planung des MA sieht dann so aus, dass nur für 7,0 std. geplant wird, mit der begründung, dass er mit den zuschlägen auch etwa auf die 7,5 std. kommt.

2. der arbeitgeber verplant MA nicht mit seinen kompletten vertragsstunden (wir haben ein lt. betriebsvereinbarung ein arbeitszeitkonto von +/- 30 std.) um sie ins minus laufen um sie dann, wenn er mehr std benötigt, die stunden wieder aufarbeiten zu lassen. dies alles geschieht ohne absprache mit den MA

was können wir als br tun?

danke schon mal für euere hilfe!