Hallo,
wir sind ein BR mit zwei Standorten. Nach der letzten Wahl ist die Verteilung der BR-Sitze so, dass 6 BRM auf Standort 1 mit 180 MA und 5 BRM auf Standort 2 mit 250 MA fielen. Dadurch war schnell klar, dass der BRV von den 6 BRM im Standort 1 gestellt wurde. Jetzt geht es um die Freistellung: Ich bin der Ansicht, dass die Freistellung auf den Standort mit den meisten MA fallen sollte. Dass wäre dann aber nicht der BRV. Der BRV besteht darauf, dass er die Freistellung (voll) erhält. Von wegen mehr Arbeit. Kann ich nicht nachvollziehen, weil, wie gesagt im anderen Standort mehr MA sind, die Räumliche Entfernung zur GL auch von dort gegeben ist. Ausserdem wird der SChriftkram auch von Standort 2 erledigt, nach kurzem Telefonat im Auftrag von BRV.
Ich weiß, letztendlich bestimmt die Mehrheit im BR. Aber was da rauskommt, ist doch jetzt schon klar, oder?