Liebe BR-ler,

mal wieder 2 (relativ kleine) Problemchen im Hause "Urmel".
1. Eine Kollegin arbeitet lediglich 6 Dienste/Monat. Mit dem früheren Abteilungsleiter war abgesprochen, dass sie aus privaten Gründen an einem bestimmten Werktag nicht zum Dienst eingeteilt wird. Das klappte bislang auch reibungslos und stellte für die anderen Kollegen keine Mehrbelastung dar, zumal sie in Ausnahmefällen trotzdem mehrmals an besagtem Werktag eingesprungen ist. Seit kurzem ist sie als Nachrückerin im BR. Jetzt bekam sie einen neuen Abteilungsleiter (AG-orientiert), der sie prompt für diesen Werktag zum Dienst einteilte, obwohl er von der (mündlichen) Vereinbarung wusste.
Da wir - wie Ihr wisst - ständig Probleme mit unserem AG haben, liegt die Vermutung nahe, dass dies mal wieder eine reine Schikane gegen ein BRM ist. Welche Möglichkeiten haben wir als BR bzw. sie selbst?

2. Gleiche Kollegin bekam eine Abmahnung, weil sie sich angeblich nicht ordnungsgemäß zur BR-Sitzung abgemeldet hat. Auf der letzten BR-Sitzung wurde das von mir als BRV der GF gegenüber klargestellt, dass es sich um einen Fehler meinerseits handelte. Ich hatte kollektiv alle BRM abgemeldet, aber vergessen zu erwähnen, dass sie als damaliges Ersatzmitglied auch an dieser Sitzung teilnimmt. Trotzdem die Abmahnung. Die Kollegin möchte, dass diese aus ihrer Personalakte entfernt wird. Kann sie das?

Danke für Eure wie immer hilfreichen Ratschläge!
Urmel