Resturlaub nach 31.03. nehmen?? Einer unserer besonderen Abteilungsleiterspezies hat einen Antrag gestellt, dass er seinen Resturlaub von 21 Tagen aus 2006 über den März hinaus nehmen kann. Er hätte aus betrieblichen Gründen letztes Jahr den Urlaub nicht nehmen können und weil ein Kollege in Kur fährt, den er dann tatsächlich vertreten müßte, im Februar auch nicht. Somit hat er dann 51 Tage Minimum, die er in 9 Monaten nehmen müßte...was ich bezweifel. Der GF hat uns das Antragsschreiben ins BR Fach gelegt. SInd wir da tatsächlich um unsere Meinung gefragt??? Bin da etwas unsicher. Abgesehen von der Tatsache, dass ich das völlig unsinnig finde, diese Menge an Urlaub weiterzuschleppen. Unseren neu eingeführten Urlaubsplan hat dieser Mensch nämlich als einziger boykottiert, weil er sagt, er wäre so wichtig, er könne keinen einzigen Tag Urlaub eintragen, er würde diesen spontan nehmen, wenn er denn mal entbehrlich wäre. Das finde ich frech. Alle, aber wirklich alle Kollegen habe ihren Urlaub für 2007 brav eingetragen. Nur einer, der findet für alles ausnahmen.
Die Frage nun: muß man dem zustimmen, kann der BR überhaupt was sagen???