Hallo zusammen,

wir haben eine Diskussion angeregt und wollten die mehrheitliche Meinung der Mitarbeiter mit in unsere Entscheidung einfließen lassen. Demnach hatten wir darum gebeten, unseren BRM die Meinung im persönlichen Gespräch kurz mitzuteilen.
Bei der letzten Sitzung waren dann allerdings gespaltene Meinungen. Also haben wir uns entschlossen, eine Mitarbeiterbefragung durchzuführen (nur 1 Frage mit JA / NEIN).

Die Liste unserer MA zum abhaken, wer befragt wurde haben wir erstellt und eine separate Liste, wo die Antworten per Strichliste aufgeführt werden - so dass keine Rückschlüsse auf die Antwort eines bestimmten MA gezogen werden können.

Aufgabenstellung war klar abgesprochen, dass je 2 BRM zusammen losziehen, wenn sie Zeit haben und die Befragung abteilungsweise durchführen.

Nun saß vor zwei Tagen ein Ersatzmitglied (!!!) im Aufenthaltsraum mit eben diesen Listen. Dieses Ersatzmitglied war auch nicht bei der Besprechung dabei. Das hat nun natürlich einen sehr bitteren Beigeschmack für mich.

Ist es mein gutes Recht, dann diese Befragung anzuzweifeln? Welche andere Möglichkeiten habe ich?