Moin zusammen,
der Geschäftsführer hat in einem offenem Brief an alle Mitarbeiter des Unternehmens unter anderem die persönlichen Gründe und näheren Umstände eines Kündigungsverfahrens eines Mitarbeiters (mit Namensnennung) beschrieben - Konflikte mit Kollegen, Unufriedenheit des Kunden. Nun ist dieser Mitarbeiter ja nicht mehr im Unternehmen - wir als Betriebsrat daher nicht mehr zuständig.
Allerdings hat der Arbeitgeber damit wohl eklatant gegen das Datenschutzgesetz verstoßen, oder? Aber wer kann wie dagegen vorgehen?