Hallo zusammen,

hier mal wieder eine Frage von mir:
Unser BR hat zu einer geplanten außerordentlichen, hilfsweise ordentlichen Kündigung eines MA eine Anhörung bekommen. Wir haben innerhalb von 1 Tag unsere Bedenken schriftlich angemeldet und der Kündigung nicht zugestimmt. Die Anhörung haben wir am 17.11. bekommen und am 18.11.2010 unser Schreiben an den Personalleiter gegeben. Jetzt haben wir wieder eine Anhörung zur gleichen Kündigung bekommen, allerdings in geänderter Form, nämlich mit Bereinigung der von uns bemängelten Punkte, wie z.B. die Nichteinhaltung der Frist von 14 Tagen, in der die Kündigung ausgesprochen hätte werden müssen oder einige Unterstellungen gegenüber dem MA. Auch die Ablehnung der ordentlichen Kündigung, da der MA bis Februar 2010 als Ersatzmitglied ein BRM, welches ein Jahr verhindert war, vertreten hat, ist aus der zweiten Anhörung verschwunden.
Ist dies überhaupt von Seiten des AG zulässig?
Denn wir haben ja bereits auf die erst Anhörung zur Kündigung geantwortet, also unsere Bedenken angemeldet.
Für jede Anwort wären wir dankbar.

MfG