Hallo zusammen,

2 Fragen!!!!

1. Ein Mitarbeiter hat seine Arbeitsvertrag, mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen, zum Monatsende gekündigt. Jetzt hat dieser bemerkt, dass der neue Job, wo er ursprünglich anfangen will, nicht seinen Erwartungen entspricht. Er hat sich an den Betriebsrat gewendet, und möchte seine Kündigung rückgängig machen. Der Abteilungsleiter meint hierzu, dass würde nicht funktionieren. Ist das richtig so???

2. Kann ein Betriebsratsvorsitzender oder Stellvertreter, ein Betriebsratsmitglied von der ordentlichen Sitzung einfach so ausschließen. Grund hierfür ist, dass das o.g. Mitglied, nur für 3 Stunden, im operativen Geschehen aushelfen wollte, da wir sehr unterbesetzt sind...
Hier müsst noch wiesen, dass unser Gremium immer 8 Stunden Sitzungen abhält, wo effektiv eigendlich nur 2 Stunden wirklich was passiert!