Hallo, wir haben einer fristlosen kündigung zugestimmt weil der betroffene falsche abrechnungen an die firma gestellt hat. dieses haben wir uns durch belege beweisen lassen. daher war die abstimmung eindeutig. nun will der betroffene (durch anwalt) die uns vorliegenden Beweise haben, bzw. die dinge durch eine anhörung des br klären. in wie weit muss/darf der br auskunft geben. die belege wurden uns nur gezeigt und nicht ausgehändigt. (aufklärung erfolgte allerdings sehr ausführlich). einerseits sind wir von der schuld überzeugt, andererseits stehen wir als br doch auf der seite des ma ??
wollen hier auch nichts falsch machen, denn es wird vorauss. zu einer gerichtssache werden.. wer kann ir sagen, wie so eine anhörung aussieht und was wir ggf sagen dürften und was nicht. sein anwalt hatte schon gesagt, dass der br normalerweise zurück hält. wenn wir das dürften, würden wir das auch tun.
hoffentlich war das nicht zu wirr gefragt... danke vorab

der entsprechende mitarbeiter beging spesenbetrug. die belege, die vorliegen sind eindeutig... es wurden zeiten manipuliert und es wurden belege von tickets eines dritten eingereicht. soviel dazu so einen kollegen muss man glaube ich nicht noch unterstützen. das sehen die meisten arbeitsgerichte auch so, nachdem das verfahren unter wirtschaftskriminalität zu fallen scheint...