Hallo!
ein Mitarbeiter einer 1-Personen-Abteilung soll betriebsbedingt gekündigt werden, da die Abteilung aufgelöst werden soll.
"Auflösung" der Abteilung heisst in diesem Fall aber nur, dass jetzt eine andere Abteilung die Arbeit übernimmt, d.h. die MA haben kein Interesse an der Auflösung dieser Abteilung weil es Mehrarbeit für viele bedeutet. Darf der AG das? Die Arbeit fällt ja nicht weg...

Wie kann der BR sich jetzt verhalten? Mit welchen Argumenten (Paragraphen) können wir der betriebsbedingten Kündigung die Zustimmung verweigern?
Greift hier 102 (3).3? (z.B. MA wird geschult und arbeitet dann in der Abteilung, in die die Arbeit abgegeben wird)
Oder der Sozialplan (ist ja nur eine 1-personen-Abteilung ohne Vergleichswerte)?

Danke für eure Hilfe!