Hallo,
eine recht wichtige Schlüsselposition soll neu besetzt werden. Nun soll - man munkelt durch Vitamin B - ein frisch ausgelernter ehemaliger Azubi dafür eingesetzt werden, obwohl er definitiv weder über die per Stellenausschreibung geforderte langjährige Berufserfahrung geschweige denn weitere fachliche Qualifikationen verfügt. Extern ist bisher keine geeignete Person gefunden worden.
Im Kollegenkreis wurden mehrfach Bedenken dem BR gegenüber geäußert, ob dieser junge Mann die richtige Wahl ist.
Wir sehen seine Stärken eher in anderen Bereichen als in diesem - durchaus auch in unserem Unternehmen. Wir finden es generell natürlich super, dass Azubis übernommen und gefördert werden, aber in diesem Fall halten wir ein solches "Experiment" für riskant, da ein großer Teil der Kundenzufriedenheit davon abhängt. Haben wir gemäß BVerfG einen triftigen Grund zur Zustimmungsverweigerung oder können wir so im Grunde nur Bedenken äußern ?

Danke im Voraus für Eure Antworten.