Achtung: Das ist jetzt der 3. Versuch, heir eine Frage zu stellen.
Das Problem bei den bisherigen 2 Versuchen war folgendes:
Statt meine Frage zu beantworten wurde sinnloses Zeug rumgesülzt und nach 3 Antworten schaut eh keiner mehr rein und man kann die Hoffnung auf eine echte Antwort aufgeben.

Deshalb nun meine herzliche Bitte an alle:
Beantwortet mirt nur die Frage und nichts anderes. Wenn Ihr es nicht wisst, dann lasst es. Außer der reinen Antwort auf meine Frage will ich keine anderen Kommentare sehen.
Wenn Ihr Rückfragen habt, macht dieses bitte als "nicht-öffentlichen" Beitrag.

So, nun versuche ich es nochmal:

Eine Betriebsratswahl wird angefochten und somit der Betriebsrat verklagt.

Die Mehrheit des Betriebsrates hat entschieden, dass ein Anwalt mit der Vertretung vor Gericht beauftragt wird.

Eine Minderheit ist mit dem Anwalt nicht einverstanden und möchte sich lieber selbst verteidigen. Sie möchte Aktenein-sicht und die Möglichkeit, Zeugen zu laden und diese vor Gericht selbst befragen.

Der Anwalt des Betriebsrates vertritt die Ansicht, dass das nicht geht, da das Betriebsratsgremium wie eine juristische Person zu betrachten sei. Es müsse somit in seiner Gesamtheit vor Gericht vertreten werden.

Die Minderheit ist der Ansicht, dass sich die Klage gegen jeden Einzelnen richtet (analog BGB-Gesellschaft) und somit auch jeder einzeln zur Verteidigung berechtigt ist.

Wo findet man Informationen dazu ?
(Bitte nur diese Frage beantworten !
Ich will nicht die Meinung der Leser zu dieser Frage wissen sondern ausschließlich Quellen, wo ich es selbst nachlesen kann !!!