Hallo, zusammen,
ich habe gestern, durch Zufall erfahren, dass alle Mitarbeiter/innen, die die gleiche Arbeit wie ich machen, zur Schulung (neues Betriebssystem) im Juli eingeladen sind - außerdem noch eine 400 €-Kraft, Studentin, die bei uns die Ablage macht. Ich habe keine Einladung erhalten und es hat mir auch niemand etwas davon gesagt. Auf meine Nachfrage druckste der Schulungsleiter herum und meinte , dass unser Chef, wenn er am Montag aus dem Urlaub kommt, mit mir sprechen würde. Ich habe eine mehr als deutliche Ahnung was kommt...
..ich bin Teilzeitkraft, 28 Std. von Mo-Do
..ich fahre jetzt ca. alle 14 Tage zum Gesamtbetriebsrat, 2 x 600 km.. (ca. 1,5 Tage weg)
..alle, die die gleiche Arbeit machen, wie ich, sind "Teilzeitkräfte"
..nun steht auf der Einladung meine direkt gegenübersitzende Kollegin, die Vollzeit arbeitet und in einem sehr "anstrengenden Bereich/mit Kundentelefon/Service" tätig ist..
Diese Tätigkeit ist sehr viel umfangreicher und nach meiner groben Einschätzung nicht in der viel kürzeren Zeit zu schaffen...
Was kann ich tun, am Montag? Muss der BR nicht gehört werden, bei einer Umsetzung? Diese Stellen sind unterschiedlich gelagert und bewertet..... Kann ich mich "wehren"? Ist es legitim, dass 400 €-Kräfte geschult werden und andere Mitarbeiterinnen (nicht nur ich) auf "vielleicht September" vertröstet werden? Zumal die 400 €-Kraft eigentlich zum 30.06. gehen sollte....und die Schulung ist im Juli??? Gibt es da §§?
Wir sind 7 BR-Mitglieder. Wegen der Vielzahl der Themen wurde auch seitens der GF angedeutet, dass die Vorsitzende vielleicht freigestellt werden könnte...Diese möchte aber nicht..Können auch "normale" BR-Mitglieder - so wie ich - freigestellt werden und welcher Umfang ist üblich?
Ich wäre sehr froh, Anworten zu bekommen, Tine