Wir sind ein 5-köpfiger BR; einmal im Monat findet eine ordentliche (planmäßige) Sitzung statt, ansonsten nach Bedarf. 3 BR-Mitglieder sind als Berater beim Kunden, 2 intern in der Geschäftsstelle tätig. Unsere Arbeitszeiten sind flexibel, Berater beim Kunden richten sich nach dessen Plan. Ich z.B. fange zwischen 6 und 7 h an bis 15 oder 16 h. Alle anderen beginnen gegen 9 h bis dann 18 h oder so. BR-Sitzungen werden neuerdings immer um 16 h angesetzt, so dass ich immer außerhalb meiner Arbeitszeit liege. Ich habe gebeten den Sitzungsbeginn auf zB 9 h zu legen, da dieser Termin in der Arbeitszeit alle liegt. BR Vors. hat dann NEIN gesagt, weil die Mehrheit (3 von 5) gegen diesen frühen termin sei. Kann so etwas überhaupt abgestimmt werden ? Kann meine Minderheitenmeinung, die ja nur eine Vorschrift des BetrVG einfordert einfach ingnoriert werden ? Dazu kommt, dass ich als Schwerbehinderter Probleme mit Arbeitszeiten länger als 10 h habe und diese ja nach SGB auch nicht machen muss; dann kann ich aber an den Sitzungen n i c h t teilnehmen und auch kein Ersatzmitglied rückt nach, das behindert mich in meiner BR-Arbeit schon erheblich.