Habe da mal eine Interessante Frage:

Auf wenn muss ein Mitarbeiter hören, auf den Fachvorgesetzten (IT), in diesem Fall aus einer anderen Firma, oder dem disziplinarischen Vorgesetzen, in diesem Fall Technischer Direktor (Volle Prokura) bei der der Mitarbeiter angestellt ist.

Kann man eine Vereinbarung treffen, dass sich bei Meinungsverschiedenheiten, die Vorgesetzten einigen müssen und der Mitarbeiter nicht mit irgenwelchen Konsequenzen rechnen muss, wenn sich die Anweisungen widersprechen.

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt. Ansonsten Nachfragen ;-)

Gruß
Franz-Josef