Hallo,

bei uns im Konzern sollen Europaweit 10 % der Belegschaft gehen. Jetz gab es eine KBR Sitzung mit den Personalchefs. Der KBR hat der GL verschiede Vorschläge unterbreitet (Kurzarbeit, ÜBerstundenabbau usw.) Arbeitsplätze zu sicheren. Leider lässt sich die GL nicht, auf irgend ein Kompromiss ein. Es müssen Köpfe rollen (harter ausdruck). Desweiteren lässt uns die GL im Dunkeln tappen was dies für die einzelnen Standorte nun bedeuted.

Wir als Betriebsrat am Standort haben uns darauf verständigt das wir bereit sind über Verschiedene Möglichkeiten mit der GL zu verhandeln, wenn wir den PErsonalplan für 2009, die Planzahlen für kommendes Jahr sowie die Ergebnisse von diesem Jahr vorgelegt bekommen. Ich habe das Gefühl das die Gl uns hinhält und dann die Bombe Platzen lässt und das dann die Betriebsräte zu schnell und unüberlegt reagieren.

Was bei uns am Standort sicher ist, ist das unsere Leiharbeiter gehen müssen. Desweiteren sollen nach jetzigem Stand auch alle Befristeten Arbeitsverhältnisse nicht verlängert oder in unbefristete Verhältnisse umgewandelt werden. Selbst unser WL hat schon versucht die Herren der GL davon zu überzeugen das diese M;aßnahme uns das genick brechen wird- ohne Erfolg!!! Das wären dann zusammen mit den Leiharbeitern irgend was über 20 % der Belegschaft. (Und wir sind jetzt noch sehr straff im Personal aufgestellt). Wir stehen im engen Kontakt mit der Gewerkschaft. Was für weitere Mittel hat der BR in der Hand um die GL unterdruck zusetzten??? Irgend welche Tipps??