Hallo,
Ich bin BR in einem 5-köpfigen Betriebsrat.
Jetzt habe ich folgendes Problem. Unser BRV ist gleichzeitig Vater und Vorgesetzter eines Staplerfahrers der Alkoholabhängig ist. Dieser Staplerfahrer wurde mit dem Geschäftsauto mit 1.8 Promille von der Polizei aufgegriffen. Wie immer hebt unser BRV schützend die Hand über seinen Sohn. (Alkoholbedingt sind schon mehrere Sachen vorgefallen, in jedem anderen Betrieb in unserer Größe wäre er schon längst entlassen worden). Meiner Meinung und auch meinem Gefühl nach ist unser BRV dadurch "erpressbar" bzw. sehr leicht von der GL zu beeinflussen da der Staplerfahrer nur noch auf Grund der "macht" seines Vaters beschäftigt wird. Ich sehe das Problem darin das unser BRV dadurch in seiner Amtsführung beeinträchtigt wird, das die weiterbeschäftigung seines Sohnes vom Wohlwollen der GL ausgeht. Dies lässt sich ja leicht als BRV beeinflussen. darum meine Frage: Gibt es die Möglichkeit etwas dagegen zu tun da dadurch die Arbeit unseres Betriebsrates meiner Ansicht nach sehr eingeschränkt ist. Abwahl oder ähnliches?.
Als kleiner Nachsatz um die Meinung der MA über den BR zu zeigen. NAchdem ich heute nachdem der Alkoholvorfall bekannt geworden ist, mit meinem BRV gesprochen habe wurde ich von zwei MA gefragt, ob ich gerade vom BRV "gekauft" worden bin damit ich mich für die weiterbeschäftigung seines Sohnes einsetze. SOviel zum Vetrauen unser MA gegenüber dem BRV un dem BR allgemein.