Hallo. Ich weiß nicht, ob die Frage nicht schon zu speziell ist, aber vielleicht gibts hier jemand, der sich damit auskennt und uns weiterhelfen kann.

AG vereinbart eine betriebliche Altersversorgung und zwar als Direktversicherung. Er zahlt also alles komplett, keine Entgeltumwandlung.

Die Einschränkung ist allerdings, dass erst nach 5-jähriger Betriebszugehörigkeit eingezahlt wird und dass man frühestens nach 10-jähriger Betriebszugehörigkeit, den Anspruch auf die Direktversicherung z.B. bei Wechsel des AG mitnehmen bzw. stehen lassen kann. Ansonsten verfällt der komplette Anspruch und die bereits eingezahlten Beiträge fallen an den Arbeitgeber zurück.

Ist dies rechtens und üblich?

Danke