Seminare für Betriebsräte sind nicht notwendigerweise gewerkschaftsfreundlich. Sie können auch AG-freundlich sein, indem sie eine scheinbar "neutrale" Position vertreten. Wie sind unter diesem Gesichtspunkt die WAF-Seminare zu sehen? Hat jemand Erfahrung damit? Ich frage, weil die WAF-Seminare nicht von Gewerkschaften angeboten werden, wenn ich mich nicht irre.

Man könnte fragen, ob das denn ein so großer Unterschied wäre; schließlich müssen alle auf dem Boden des BetrVG arbeiten. Aber in der Realität können die Unterschiede groß sein. Auf gewerkschaftsorientierten Seminaren wird natürlich vertreten, daß wir als BRM voll und ganz auf Seiten der AN stehen und nur ihre Interessen zu vertreten haben. Auf AG-freundlichen Seminaren (die als solche natürlich nicht offen auftreten) könnte versucht werden, den BR mehr als "Vermittler" zwischen AG und AN hinzustellen.

Wie sind also die WAF-Seminare zu sehen?

Valensina