Hallo,
wir haben im Juni zum erstenmal einen Betriebsrat gewählt. (Zeitungsverlag Bereich: Zustellung)
Da die Hauptarbeitszeit unser Zusteller zwischen 3 und 6 Uhr liegen, und nur die Stundenkräfte (6 - 8 Stunden) länger zur verfügung stehen, haben wir dem Arbeitgeber den Vorschlag gemacht die zwei Freistellungen zu halbieren.
Das heißt: Die eingearbeitete Leute machen Nachts ihren Dienst (halbe Arbeitszeit) und anschließend BR-Arbeit. (4 MA die ihre restlichen Std. auf die Zeit 9 - 16 Uhr aufteilen um für die Kollegen erreichbar zu sein) Für diese Zeit sind Ersatzleute vorhanden. Unser Vorschlagbrächte also keine Veränderung im Betriebsablauf.
Der AG lehnt dies mit der Begründung es wäre nicht gesetzesnah ab. Erklärt aber "gesetzesnah" nicht weiter.
Müssen wir den zwei komplett Freistellungen zustimmen , oder besteht doch die Möglichkeit die halbierung zu bekommen?
Gruß sielberpfeil