Hallo,
hier ein Problemfall - betrifft Öffentlichen Dienst, Geltungsbereich TV-Länder (keine Sonderregelung!!!):
Der AN scheidet zum 15.07.2007 aus dem Dienst aus; zum 20.07.2007 soll er jedoch bei demselben (!!!) AG wieder angestellt werden - dazwischen fehlt (angeblich) die Finanzierung -.
Dem AN wurde mehrmals mündlich :o( versichert, dass er weiterbeschäftigt wird (ohne Unterbrechung!), daher hat er den entstehenden Urlaubsanspruch von 20 Tagen (Mindesturlaubsanspruch bei Ausscheiden in der 2. Jahreshälfte) bisher nicht vollständig ausgeschöpft!
So, nun kommt's:
Aussage des AG: Urlaubsanspruch verfällt (somit ab 20.07.2007 nur noch 6 (!!!) Tage Resturlaub!!!), Uberstunden werden jedoch übertragen!
Ist das so rechtens?!? Mir kommt das ziemlich link vor.... :o(
Wer kann helfen??? DRINGEND!!!
Danke! :o)