Hilfe ihr Erfahrenen! Wir sind ein junger 7er BR mit zwei Fraktionen. Als neues BR-Mitglied und neuer BRV bin ich dabei, die Geschäfte in Gang zu bringen, (Sitzungen vorbereiten, TOPs vorzubereiten, Kontakte knüpfen, Netzwerk aufbauen, Infos einholen und was ich erfahre, in den BR-Sitzungen zur Sprache bringen. ... Alle (neuen) BRM haben Bücher und gehen regelmäßig zu Schulungen.

Trotzdem haben wir eine Kluft zur "Fraktion 2". Beschlüsse zeigen eine deutliche Polarisation. Die "Fraktion 2" hat einen Sprecher, dem sich zwei andere und der Nachrücker meist anschließen. Während ich Termine organisiere, um gemeinsam Strategien zu entwickeln, bleibt die "Fraktion 2"weg. In der Regel treffen diese sich dann in dieser Zeit. BR-Klausuren oder Treffen werden von Fraktion 2 abgesagt. Vor Gesprächen mit der GF stimmen wir uns ab, trotzdem prescht Fraktion 2-Sprecher mit Fragen vor, die vorher nicht im BR besprochen wurden. Dabei geht es um die Interessen seines (Bereiches?). In diesen Bereich soll sich auch niemand "einmischen", selbst ich soll seine Vorgesetzten an ihn verweisen. Es gibt Beschwerden seiner Mitarbeiter über ihn, die ich bisher immer relativiert habe (wenig Erfahrung und viel Enthusiamus...) Aber es wird immer krasser.

Ich möchte diese Fraktionen abbauen, gemeinsam die Kampffelder abstecken, für die wir auch die Zeit/Kraft haben. Fraktion 2 verweigert das Gespräch, trifft sich lieber unter sich, wir sollen jetzt kämpfen und Taten zeigen. Nichts dagegen, aber bitte mit Grundlage. Bei deutlicher Ansprache war das bei der GF bisher noch nicht nötig (Bsp. diverse Schulungen).

Aber jetzt grübele ich zudem über den Mehrheitsbeschluss, eine externe Ausschreibung nicht zuzulassen, weil die Nichteignung der Bewerber für den BR nicht nachvollziehbar sei. Ich finde keine Grundlage dafür.

Was könnt ihr in den zwei Fällen raten?