Guten Morgen!!!!!
In einem technischen Bereich unserer Firma ist ein Schwerbeschädigter (30 Wochenstunden) beschäftigt. Der GF ist der nun der Meinung, dass er den Aufgaben die er dort zu erledigen hat, nicht gewachsen ist. Der GF plant nun eine Versetzung in einen anderen Bereich.
In den Bereich wo der GF den Schwerbeschädigten einsetzen will ist ein Auftragsrückgang zu verzeichnen so das er dort, unabhängig von der Versetzung, ein MA gehen muss. Der BR hat nun bedenken das durch die geplante Umsetzung noch ein MA eingespart werden soll.
Wie soll ich mich jetzt verhalten. Ist der Umstand, dass der Herr … schwerbeschädigt ist, ausschlaggebend das ich der Versetzung zustimmen muss oder kann ich die Versetzung verweigern da der Arbeitsplatz eines anderen MA in Gefahr ist.
Danke und ein schönen Feiertag!