eine MA ist bei uns angestellt als Stationspflegeassistentin, ist aber gelernte Krankenschwester(ca.5 Jahre aus dem Beruf).
Derzeitig finden bei uns viele Einstellungen und innerbetriebliche Umsetzungen statt, da sich unser Haus im Umbau befindet und eine neue Station dazu gebaut wird.
Die MA hat sich auf zwei Stellen im Betrieb innerbetrieblich beworben.
Das Problem: sie ist körperlich etwas eingeschränkt(Hüftsenkung), keine Schwerbeschädigung. Die PDL hat gegenüber dem BR schon geäußert, das sie sie mit dieser sichtbaren körperlichen Einschränkung nie als KS eingestellt hätte.Für die PDL war sie nur als Stationspfl.ass. vorgesehen.
Der Stand: MA hat mit der PDL gesprochen, PDL möchte das MA sich vom Betriebsarzt untersuchen läßt.
Auch ich bin zum jetzigen Zeitpunkt der Meinung, das die MA dem körperlichen Anforderungen eines Akutkrankenhauses nicht gewachsen ist und rein körperlich in der sitzenden Tätigkeit besser aufgehoben ist. Den auch der AG hat eine Fürsorgepflicht den AN gegenüber, oder?
Was ist wenn der Betriebsarzt ihr sagt sie darf nicht als KS arbeiten, hat die MA Möglichkeiten dagegen vorzugehen?
Ich hoffe man kann mir weiterhelfen!