Hallo zusammen,
wir, der Wahlvorstand, haben heute die ersten Briefwahlunterlagen in der Post gehabt. Nun sind aber diese Umschläge nass geworden, da der Deckel unseres Briefkastens nicht geschlossen wurde. Nach kurzer Beratung haben wir erstmal beschlossen, die Briefe trocknen zu lassen und uns über Nacht, durch belesen, Gedanken zu machen, wie wir weiter verfahren. Was ratet ihr?
Meine Gedanken als Wahlvorstandsvorsitzende waren folgende:
1. Wir sehen nicht wie es im Umschlag aussieht.
2. Was, wenn die Kreuze auf dem Stimmzettel verwischt sind, dann ist dieser Zettel ungültig.
3. Sollten wir lieber die beiden Wähler informieren und ihnen so die Möglichkeit geben, neu zu wählen? (die ersten Wahlbriefe würden wir dann natürlich für ungültig erklären)
Noch als Hinweis: auf dem Umschlag war nichts verschmiert durch das Wasser. Also die Adressen, die ich mit Kugelschreiber drauf geschrieben habe, waren deutlich lesbar.
Dies ist unsere erste Betriebsratswahl und wir wollen das wirklich nicht durch so eine doofe Sache versauen.
Vielen Dank schon mal für eure Antworten :-)
LG