Hallo,
Der AG hat angekündigt die Stellenbeschreibungen im Zuge des Global Gradings zu verändern.
Es geht um den Arbeitsbereich von Sachbearbeitern NICHT um Ingenieure, Servicetechniker usw., es wird nun auch weltweit eine Reisepflicht mit der neuen Stellenbeschreibung Einzug halten.
Hätte ich das gewollt, hätte ich mich auf eine solche Position beworben, da ich jedoch Mutter bin und in Teilzeit ist das schlichtweg nicht möglich.
Geht das so einfach AN zu Reisen zu verpflichten und müssen das auch AN in Teilzeit.
Es gibt ja auch einen Grund warum man nur in TZ arbeitet, der völlig untergraben wird.
Sind es mehr als 20% wenn plötzlich weltweite Reisetätigkeiten gefordert werden und Teilnahme an nachmittägigen Meetings, aufgrund der massiven Zeitverschiebung verpflichtend werden wegen erzwungener Nachmittags Projekte ( Zeitzone 10 Stunden Differenz), obwohl man nur TZ arbeitet rechtens? befinden wir uns noch innerhalb der 20% Änderung der Stellenbeschreibung?
Wie soll man vorgehen gegen dieses assoziale Verhalten eines AG?