Hallo,

hat hier jemand Erfahrung mit der Gewerkschaft bezüglich der Einschaltung von Arbeitsgerichten.
Folgende Lage: der GBRV lädt nicht alle zu den GBR´s zu den Sitzungen ein, GBR-Fremde Sitzen in der Runde und Leiten diese und schreiben auch ein Protokoll. Tagesordnung wird morgens auf ein Flipchart gekritzelt und wenn ich dann was sage wird diese Person sofort laut und beleidigt mich.

Da ich im GBr neu bin und keine Mehrheit zusammen bekomme für den Ausschluss von GBRv und Stellv. wegen grober Pflichtverletzung, sowie für die Beisitzer ohne gültigen Beschluss

Das ist das reinste Kaffeekränzchen und eine Sektenähnliches Vereinigung. Alle sind der Beisitzerin (Ohne gültigen Beschluss) hörig. Sie muss ja wissen was sie tut, sie macht das ja schon so lange, sind die Antworten welche man bekommt wenn ich jemanden auf die Tatsachen anspreche.
Nun habe ich mich an die Gewerkschaft gewandt, welche dann bei der BR Sitzung geladen waren und direkt mit einer Person mehr da stand als beschlossen wurde. Bei Terminen in den Räumlichkeiten der Gewerkschaft war eigentlich klar das wir da angreifen müssen. Gestern jedoch war auf einmal alles anders, wir sollen Langsam machen und garnicht mehr dahin gehen, was kümmert ihr euch um den GBR macht doch euer eigenes Ding hier usw.
ist es nicht die Pflicht der Gewerkschaft wenn wir sie um Hilfe bitten bei solchen Verstößen, zu handeln und nicht alles klein zu reden?