Hallo Leute, einmalige Frage an alle und rechtlicher Wertung.

Betriebratin X muss aufgrund psychologischer Handicap in therapeutischer Behandlung.
Einige Behandlungstermine fallen zum Ende der Arbeitszeit, weswegen sie ihren Arbeitsplatz
früher verlassen muss.
Dieses wird der Abteilungsleiterin mitgeteilt mit Kopie der Behandlungstermine von der Praxis.
Betriebsratin erscheint zu den Terminen und erfährt, dass eine weibl. Person angerufen hat und zwei darauffolgende Termine mit ihrem Namen aus betrieblichen Gründen abgesagt hat.
Betriebsrätin ist daraufhin nicht mehr arbeitsfähig und weiss nicht, wie sich verhalten soll.
Und wir als weitere BRM'ler stehen auch ertsmal da und sind sind am rätseln.
Also erstmal eure Meinung dazu. Der konkrete Verdacht richtet sich natürlich gegen die Abteilungsleiterin, aber die Beiweisbarkeit mmh.

Also bitte um zahlreiche Kommentierungen!!!

Gruss Tobistef