Wir sind ein Medienunternehmen für u.a. Zeitschriften, corporate publishing, Bücher, Webseiten. In den letzten Monaten hat das Unternehmen eine Reihe recht aufwändiger Projekte an Land gezogen, deren Bewältigung die Redaktion (Text, Layout, Foto) an den Rand und darüber hinaus gebracht hat. Nun möchte die Geschäftsführung eine Unternehmensberatung beauftragen, die - retrospektiv - in Gesprächen mit den Beschäftigen herausfinden soll, wie viel Zeit sie für welche Produkte gebraucht haben. Damit dann klar ist, ob und wenn ja, wie viele weitere Leute für weitere Produkte eingestellt werden müssten. Wir sind ein kleines Unternehmen (3 Betriebsräte), und ich will nicht ein halbes Jahr an einer entsprechenden Betriebsvereinbarung basteln. Aber ich bräuchte Tipps, auf was wir hier achten sollten, damit die Leute sich nicht schaden. Auch toll wäre der Hinweis auf eine/n Expertin, der/die sich mit so was auskennt (gern Rhein/Main-Gebiet). Eine Anwältin, die am Ende das, was wir wollen, in die richtige Vertragsform gießen könnte, haben wir. Aber derzeit haben wir ja noch so gar keine Idee, was man wie regeln sollte.