Hallo,

wir haben einen sieben-köpfigen Betriebsrat. Vor ein paar Wochen ist die Lage dort aber wegen eines Beschlusses im Urlaub des Vorsitzenden eskaliert. Sie ist die verantwortlichen 4 Personen persönlich wegen der anderen Meinung angegangen.
Nun werden die Tagesordnungen der BR-Sitzungen danach gestaltet, welche Mitglieder in der Sitzung anwesend sind, um die gewünschten Beschlüsse herbei zu führen. Wie kann man dagegen agehen?
Zusätzlich wird die Tagesordnung meist erst am Sitzungstag in die Fächer gelegt.
Noch eine Frage: Darf ich als BR-Mitglied in der Belegschaft erzählen, dass das Gremium einen Beschluß gefasst hat, ich aber anderer Meinung war?
Vielen Dank für die Hilfe