Hallo liebe BR-Erfahrenen,

ich bin seit dem letzten Wahlgang BRV und habe gleich eine nicht ganz so einfache Frage an Euch!

Meine für die Toner- und Faxkartuschen zuständige Kollegin hat vor Ihrem Urlaub (3 Wochen) eine Bestellung bei einem neuen Lieferanten getätigt. Gutgläubig hat Sie Tonerkartuschen mit einer angeblichen Kapazität von 60.000 Druckerseiten bestellt (Bloss leider nichts schriftliches). Und das in viel zu grosser Menge. Das ist vielleicht noch nichmal das Schlimmste, denn Sie hat dann auch noch die Rechnungen in einer Gesamthöhe von fast 17.000 Euro abgezeichnt und an die Buchhaltung zum Ausgleich geschickt. Leider hatte Sie von der GL keine Freigabe Rechnungen zur Zahlung abzuzeichnen.
Sie macht das schon einige Jahre und hat auch damals alle Rechnungen freigegeben, nur waren es nicht solche Summen. Da waren es dann hier mal 150 Euro...
Ich habe heute noch mit unserem "alten" Lieferanten telefoniert und wir hatten letztes Jahr einen Verbrauch von knapp 7.000 Euro. Und jetzt auch einen Schlag Ware für 17.000 Euro.
Sie ist jetzt schon soweit das der neue Lieferant einiges an Ware zurücknimmt, aber es bleibt immer noch ein Restbetrag von ca. 6.000 Euro über.

Heute kam dann unser GF auf Sie zu und meinte nur ganz plump, dass die Kartuschen im Wert von 6.000 Euro jetzt Ihr gehören und Sie sich mal Gedanken machen soll wie sie die bezahlen will!

Ist Sie für die Bestellung haftbar zu machen?

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen und mich aufklären wie das in diesem Fall mit der Haftung aussieht!