kurze Frage: als frisch gewählter und konstituierter BR haben wir uns sofort mit folgendem Thema zu befassen.
die GF hat gegen eine einzelne Mitarbeiterin folgende Einschränkungen verhängt:
1 Vorlage eine ärztl. Bescheinigung bei Krankheit (also am ersten Tag) - es gilt sonst bei uns vertraglich die "3-Tage-Frist"
2 Verbot persönlicher Telefonate - auch mit dem eigenen Handy in den Pausen
(hierzu gibt es bisher keinerlei BV)
3 Die Bürotür hat immer offen zu stehen (hierzu gibt es ebenfalls keine BV)

Soweit ich weiss, kann der AG die erste Massnahme eventuell mit wiederholten
Vorfällen begründen - hier wurde aber nichts abgemahnt.
Ich denke, die Punkte 2 und 3 sind rechtlich kaum haltbar, wenn sie als Massnahme gegen eine Einzelperson ausgesprochen werden. Aber mit welchem Paragraf argumentiere ich?

besten Dank!
matwal