Zu Betriebsratssitzungen müssen nicht freigestellte Betriebsrats Kollegen und Kolleginnen aus weiter entfernten Fillialien mehrere Stunden anreisen und hinterher wieder zurück fahren. Unser Arbeitgeber sagt:"Fahrzeit ist keine Arbeitszeit und wird nicht vergütet, ggfs. der/die FahrerIn". Das Angebot vom AG sind 8,5 Stunden pro Tag die er vergütet. Nicht mehr. Auch wenn unsere Kollegen/Kolleginnen Fahrgemeinschaften bilden und dann mit der Fahrzeit 9 oder 10 Stunden gesamt unterwegs sind.

Gibt es hierzu Urteile, die uns helfen?