Hallo,

ganz kurz meine Situation:
- Seid 32 Jahren in der Gewerkschaft mit sehr großen „Beiträgen“
- Seid 7 Jahren in diesen Betrieb als Abteilungsleiter.
- Seid Mai 2006 im Betriebsrat gewählt ( 5 Mitglieder)
Problem:
Meine Mitarbeiterin aus meiner Abteilung hat sich im Mai 2006 auch zum Betriebsrat wählen
lassen 75 Mitarbeiter (Minderheitenregelung). Bei uns sind das zwei Frauen und es gab keine
andere Frau die sich der Wahl gestellt hat.
Es haben insgesamt 4 Mitarbeiter diese Dame gewählt, also gewählt im Betriebsrat. So weit so gut.

Habe der Mitarbeiterin wiederholt in der Vergangenheit Abmahnungen und Ermahnungen
ausgesprochen und auch schriftlich v. Rechtsanwalt.
Diese Dame akzeptiert nichts anderes als Ihre Meinung und es muss alles so laufen wie Sie es
will. Es führt zu allerlei Spannungen in der Firma durch diese Dame. Deshalb auch meine Abmahnungen.

Sie war wahr sehr Klever und ist jetzt im Betriebsrat mit mir zusammen (habe 28 Stimmen).

Jetzt geht es weiter.
Sie ist in keiner Gewerkschaft und möchte aber sehr viele Seminare u.s.w. Besuchen.
Sie Antwortet „Laut § sowieso hat sie anrecht darauf“. Dieses Anrecht hat Sie ja auch.
Nur wie Sie jetzt Ihre Privilegien ausspielen möchte ist „abartig“.
Wir haben einen „alten“ Betriebsratsvorsitzenden (seid 15 Jahren) der auch als Schöffe beim
Arbeitsgericht ist. Wir haben sehr guten Kontakt mit einen Ansprechpartner der IGM u.s.w..
Keiner von den anderen Betriebsratsmitgliedern fordert ein Seminar u.s.w. von einer Woche.
Habe dieser Dame und meiner Mitarbeiterin in meiner Abteilung auch schon einige Seminare
der IGM vorgelegt die am Wochenende sind weil Sie ja Ihrer Meinung „Sehr großes Interesse am
Betriebsrat“ hat.
Aber so was kommt am Wochenende bei Ihr nicht in Frage.

Sie hat jetzt scheinbar Narrenfreiheit bei mir und im Betrieb wie:
- Bin unterwegs um Gespräche mit Mitarbeitern zu machen u.s.w.
- Habe anrecht auf Wochen- Schulung in St. Peter Ording u.s.w.
- Bin jetzt im Betriebsrat was wollen sie eigentlich u.s.w.

Ich könnte noch einige Seiten über diese Dame hier schreiben.
Bin seid über 20 Jahre als leitender Angestellter in 3 Firmen gewesen (auch mit Frauen),
aber so eine hatte ich bisher noch nicht und hatte auch nicht geglaubt dass es so was gibt.

Ich bin der Vorgesetzte und zusammen mit Dieser Dame im Betriebsrat. Sie ist nicht
Einsichtig und geht nur ihren Weg. Als Betriebsratsmitglied spielt Sie sich auf und macht
Vorgesetzte lächerlich, weil Sie jetzt ja im Betriebsrat ist und dementsprechende Privilegien
hat.
Habe nichts gegen die Gewerkschaften, bin schon lange drin, und zahle (sehr viel) jährlich.
Weshalb haben solche Mitarbeiter im Betriebsrat solche Privilegien? Die noch nicht einmal
Beiträge an die Gewerkschaften zahlen, aber jetzt teilweise unkündbar sind?

Hatte immer (seid 32 Jahren) etwas Positives in der Gewerkschaft u. Betriebsrat gesehen.

Werde aber wahrscheinlich aus der Gewerkschaft u. Betriebsrat ausscheiden.
„Wo für zahlen „gute“ Mitarbeiter Ihre Beiträge, wen andere das ausnutzen können“.

Danke für Antworten und Meinungen.