Wir hatten am 16.05.2006 BR-Wahl. Es war eine Listenwahl mit 3 Listen, in einer der Listen bin ich der Listenführer und diese liste hat knapp 44% aller abgegebenen Stimmen erhalten. Die nächste Liste erhielt 34%, die dritte Liste 22%, das ist die Liste die von der Gewerkschaft unterstützt wurde und die noch den alten BRV stellt. Nach meinen Informationen will der alte BRV wieder den Vorsitz übernehmen, aber es gibt mindestens einen Gegenkandidaten, nämlich mich. Unser BR besteht aus 11 BR- Mitglieder und meine Liste erhielt 5 Sitze, die andere Liste 4 und die Gew. Liste 2 Sitze. Nun ist es offensichtlich, das die eine Liste mit der Gew.- Liste zusammengehen will und den alten BRV bei der anstehenden Wahl zum BRV unterstützt. Mein Problem ist, das 78% mit dem alten BRV nicht zufrieden war, aber der BRV sieht das nicht ein und will mit allen Mitteln seinen ,, Stuhl,, behalten. Das ging schon soweit, das die Gewerkschaft bewußt falsche Anschuldigungen gegen meine Person äußerte und die Liste die ich vertrete schlecht machte. Rechtlich sehe ich keine Chance dagegen anzugehen,aber vom moralischen Standpunkt dürfte der alte BRV nicht mehr kandidieren, ansonsten ist es doch ein Schlag ins Gesicht der Mitarbeiter. Wie seht ihr das?