Hallo zusammen,

obwohl selbst Ex-Betriebsrat habe ich eine Frage zu einem recht kniffligen Thema.
Der Wahlvorstand hat die Wahlberechtigten aufgerufen sich bei ihm zu melden und sich in einer "Kandidatenliste" einzutragen. Desweiter hat er die Kollegen/Kolleginnen angehalten eigene Vorschläge einzureichen - im Sinne einer Vorschlagsliste.

Vor knapp zwei Wochen wurde nun eine Liste unter dem Titel 'Vorschlagsliste' (im Intranet via PDF) veröffentlich, die zehn Kandidaten umfasst und 30 Stützunterschriften aufweist. Unter den Stützunterschriften finden sich die Namen manch eines Kandidaten wieder.
Denke das waren die ersten Kandidaten, die sich in die "Kandidatenliste" eingetragen haben.

Im Aushang jeder Etage findet sich heute eine "Kandidatenliste" mit 14 Kandidaten.
Ich konnte heute wg. Abwesenheit des Vorsitzenden des Wahlvorstandes nicht mit ihm reden - ein wenig mehr Sicherheit würde mir morgen helfen:

Ist der Aufruf sich in eine derartige Liste einzutragen statthaft oder widerspricht es der Wahlordnung, lt. der der Wahlvorstand keine Listen zusammenführen darf?

Darf der Wahlvorstand weitere Meldungen nach der ersten Veröffentlichung der ersten "Vorschlagsliste" (sofern es eine ist) dieser einfach hinzufügen ...

... oder sind damit mind. zwei Vorschlagslisten eingegangen?

Wenn er ersteres nicht darf, ist dann automatisch jede Meldung eines Kandidaten incl. der erbrachten Stützunterschriften als eigene Vorschlagsliste zu sehen, sofern er allein auf der Liste war?

Oder kurz gefragt (vorausgesetzt #1 hat seine Richtigkeit) : haben wir Mehrheist- oder Verhältniswahl anzusetzen?

Danke!

Joel