Wir hatten auf einstweilige Verfügung zum Anhalten der Betriebsratswahl verzichtet, um eine betriebsratslose Zeit zu vermeiden. Nun sagt der Anwalt, daß erfolgreiche Anfechtung auch zu einer betriebsratslosen Zeit führt. Wir waren davon ausgegangen, daß das nur bei Nichtigkeit der Wahl so wäre. Angestrebt wird aber nur die Unwirksamkeit. Wir meinten, in diesem Fall würde der Betriebsrat bis zur Neuwahl im Amt bleiben.

Hat der Anwalt recht?