Muß der WV bei Anfechtung einer Wahl auch mit persönlichen Konsequenzen rechnen?

Wie sieht das aus, wenn Bestimmungen der WO nicht beachtet und diesbezügliche Einsprüche nicht bearbeitet wurden?

Wenn die Wahl rechtsmißbräuchlich weitergeführt wurde ...

Nach meinen Informationen werden die verantwortlichen Herren des WV im Anfechtungsverfahren nicht als Beteiligte geladen - haben sie persönlich keinerlei rechtliche Konsequenzen zu tragen???

Ist das nicht so eine Art "Amtsmißbrauch"?
Danke!