Sehr geehrte Damen und Herren,
wir sind ein Betriebsratsgremium und möchten eine Einstellungsanhörung verweigern.
Es steht ein externer (aus dem Konzern) und ein interner Bewerber zur Wahl. AG bezieht sich auf 25Jahre Berufserfahrung des externen. Wir haben eine BV die vorsieht das interne Bewerber bei gleicher Eignung vorzuziehen sind (der interne Bewerber hat allerdings keine 25Jahre Erfahrung in dem Bereich). Beide besitzen die selbe Qualifikation.

Nun zu unserer 1. Frage: Wie können wir (v.a.formell) die Einstellung verweigern um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

2. Frage: Was passiert danach. Wenn wir Recht bekommen sollten, ist der interne Bewerber automatisch auf der zu besetzenden Stelle oder kann der AG einfach wieder neu ausschreiben?