Es geht bei meiner Frage um den Rückumschlag, mit dem der Wähler die Unterlagen (persönl. Erklärung und Wahlumschlag mit Stimmzettel) zurückschicken soll.

Klar ist, dass der Wahlvorstand einen vorfrankierten Rückumschlag "an den Wahlvorstand der Firma xyz" beilegt, den der Wähler benutzen kann.

Ist dem Wahlvorstand eigentlich erlaubt/verboten, auf diesem Rückumschlag schon den Absender (sprich Wähler) einzutragen?

Wir vom Wahlvorstand fänden das klasse: dann kann man beim Posteingang (ungeöffnet) sehen, wessen Antwort schon angekommen ist ...