Wir hatten eine Weihnachtsfeier am vergangenen Freitag ab 17 Uhr. Es gab Ansprachen zu Beginn, die ca. 2 Stunden dauerten. Danach gab es Buffet.
Angerechnet wurden 3 Stunden als Arbeitszeit und wer länger blieb, konnte gerne bleiben, das war dann aber keine Arbeitszeit mehr.

Heute kommt ein Kollege, der erst um 18.50 h gekommen ist, zu uns als Betriebsrat und fragt, ob die 3 Stunden Arbeitszeit für ihn nicht auch zählen müssten, obwohl er erst (aus privaten Gründen; Kinderbetreuung war erst zu diesem Zeitpunkt gesichert) um 18.50 h dazugestoßen ist. Er ist bis ca. 23 Uhr geblieben.
Der direkte Vorgesetzte meint, dass die 3 Stunden anrechenbare Arbeitszeit sich auf den Beginn, 17 Uhr, beziehen und er sich 'nur' Stunde anrechnen kann. Die Personalabteilung sieht auf Nachfrage auch diese Sache so, wie der Vorgesetzte.

Ehrlich gesagt finde ich es befremdlich, so kleinlich zu sein. Sowohl als Arbeitgeber aber vor allem auch als Arbeitnehmer. Was meint ihr?

Auf der Einladung zur Feier stand übrigens u.a.: "...bei einer Teilnahme an der Weihnachtsfeier werde ich Ihrem Arbeitszeitkonto pauschal 3 Stunden gut schreiben. Bitte tragen Sie sich zu Beginn der Feier in die ausliegenden Listen ein..."

Danke für Kommentare