Hallo zusammen,
bei uns haben alle kaufmännischen Angestellten, sowie alle AT´ler sogenannte Pechstundenverträge. Das heißt 5 oder 10 Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten.
Wenn die MA bisher mal 3 Stunden in´s Gleitzeitminus rutschten bedeutete dies, dass Sie bei einem "10-Stunden-Pechvertrag" 13 Stunden bringen mussten bis Sie wieder auf 0 waren.
Jetzt hat ein BR-Mitglied auf ´nem Seminar gelernt, dass dies widerechtlich wäre und die Minusstunden zuerst aufgefüllt werden müssen und danach erst die Pechstunden greifen dürfen. Leider weiß er den Paragraph im Arbeitszeitgesetz nicht mehr und wir haben bis jetzt auch nichts gefunden. Hoffentlich weiß jemand von euch bescheid