hallo matze,galaxy,fredda,immie,lotte,
vielen dank an euch.
vorher konnte ich wirklich eure antworten nicht öffnen.
jetzt kann ich auch nicht euch einzeln erreichen, weiß nicht weshalb.
nun zu mir:
meiner ag versucht schon lange mir steinen auf dem weg zulegen.
ich werde durch stationsleitung und 99 prozent der arbeitskollegen und ärzte gemobbt.
aber, da sie bis jetzt fachlich keinerlei einwände finden konnten, versuchen mit unsaubere
mitteln mir etwas nachzuweisen.
oft hat meine stationsleitung sachen behauptet, die sie nicht nachweisen konnte.
sie behauptet, viele patienten hätten sich beschwert, dass ich z.b. laut, unhöflich,schimpfend, wäre. ich dürfte patienten nicht ansprechen, sie hat mir das verboten. das war fast immer nach meiner urlaub oder frei, als patienten entlassen wurden.im gegenteil ich werde von vielen patient gelobt; dies habe ich meiner stationsleitung gesagt und sie behaupet, dass ich patienten ungleich behandle.
das stimmt einfach nicht
im november 2010 hat ein pat. schriftlich durch meinen chefarzt(der will mich los werden)und nicht über beschwerdemanagement,sich geäusert, dass ich nicht reagiert habe,als er schmerezen hatte. in den unterlagen des patienten, steht das gegenteil.
eine patientin, ebenfalls durch meinen chefarzt, behauptet, dass ich sie im flur gesehen aber ignoriert habe, um antibiose ihr hinzuhängen.
ich war pünktlich in ihrem zimmer,sie war nicht da.eine stunde später kam in arbeitszimmer und sehr unhöflich behauptete sie,ich hätte sie ignoriert;ich versuchte ihr zu erklären, dass ich sie wirklich nicht gesehen habe und mich bei ihr entschuldigt und sofort die antibiose hingehänt. die mitpatientin in ihrem zimmer behauptet, dass ihr viggo weh tat und ich tat nichts. ihr viggo war weder entzündet noch para und lag lediglich an der wand der vene, das habe ich ihr gesagt.
gestern gegen 13uhr ist ein arbeitskollege bei einer patientin gewesen-ich war bei anderen pat.-und kam schreiend heraus, dass dauerkatheter des patientin geplatz sei und ich hätte es nicht ausgeleert. das stimmt so nicht. ich war gegen 12uhr bei pat. und habe ihr schmermittel gegeben und in urinbeutel war max.300ml urin(1000mlbeutel).
er ist im wc entweder mit räder des toil.-stuhl drauf gefahren oder mit seinem fuß aufgetreten. das war nur im bad etwas urin am boden und nicht am bett oder im zimmer.

aufgepasst, gestern war mein letztes arbeitstag, ich habe urlaub und gehe am 12.1.2011
wieder arbeiten.

also mit solchen mitteln mobben die mich.

bitte was soll ich nun tun. ich bin fast 60, ich brauche mein volles gehalt, vom hartz4 kann
ich nicht leben, ich muss noch 6 jahre vollzeit arbeiten um meine kredite zu bezahlen.
seit dez. 1994 arbeite ich für diesen arbeitgeber und seit 1998 auf dieser station.

ich danke euch herzlichst und wünsche ein gesundes und erfolgreiches jahr 2011.
dierealistin




hallo,
ich hatte am 23.12.10 eine frage gestellt und bis jetzt keine antwort bekommen.
wann kann arbeitgeber, einer krankenschwester wegen patientenbeschwerde kündigen?
welche patientenbeschwerden sind relevant?