Wann beginnt der individuelle Kündigungsschutz für Betriebsrats-Gründer?

Viele Arbeitnehmer wollen eigentlich einen Betriebsrat und einige, die sind sogar bereit, aktiv mitzuhelfen einen Betriebsrat in ihrem, bislang betriebsratslosen, Betrieb zu gründen. Vielleicht gehören Sie ja auch dazu.

Aber vielleicht fragen Sie sich auch in so einer Situation:

Was kann mir denn jetzt so schlimmstenfalls blühen, wenn ich "aus der Deckung" gehe und mich weithin sichtbar für die Gründung eines Betriebsrats stark mache?

Was Ihnen blühen kann ist natürlich der Versuch des Arbeitgebers Sie in einer gewissen Art und Weise loswerden zu wollen. Und daher dürfte für Sie die Information wichtig sein, ob und ab wann Sie als ein Wahlinitiator den besonderen Schutz vor so einer Kündigung haben.

Die Antwort ist:

Ja, es gibt den besonderen Kündigungsschutz für Leute wie Sie, die in einer vielleicht bedrängenden Situation ihr Herz in die Hand nehmen und sich für die Gründung eines Betriebsrats investieren. Und dieser Schutz beginnt ab dem Zeitpunkt, ab dem Sie die Bestellung eines Wahlvorstandes beantragen oder aber zur entsprechenden Betriebs- beziehungsweise Wahlversammlung einladen, mit der dann die Wahl zum Betriebsrat vorangetrieben werden soll.

Aber Achtung:

Dieser besondere Schutz dauert nicht endlos. Der Schutz endet nämlich mit der Bekanntgabe des Wahlergebnisses.

Und noch eins:

Der Schutz gilt nur für diejenigen Wahlinitiatoren, die in der Einladung oder dem entsprechenden Antrag an den ersten drei Stellen genannt sind. Der Einladende, der also an vierter Stelle steht, der ist schon nicht mehr geschützt.