Urteile zur Arbeitszeit

Kranker Arbeitnehmer darf in Teilzeit versetzt werden

ArbG Frankfurt 15 Ca 10479 03 vom 16. Aug. 2004

Ein Arbeitgeber darf einen erkrankten Mitarbeiter in Teilzeit versetzen - wenn er dadurch den Arbeitsplatz erhalten kann und sich eine endgültige Kündigung umgehen lässt. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem jetzt veröffentlichten Urteil entschieden.

Freistellung schwer behinderter Menschen von Mehrarbeit und Nachtarbeit

BAG 9 AZR 462/01 vom 3. Dez. 2002

Nach § 124 SGB IX sind schwer behinderte Menschen auf ihr Verlangen von Mehrarbeit freizustellen. Mehrarbeit ist jede Arbeit, die die gesetzliche werktägliche Arbeitszeit von acht Stunden gem. § 3 Abs. 1 Satz 1 ArbZG überschreitet. Tarifliche oder arbeitsvertragliche Arbeitszeiten sind nicht maßgebend.

Auch Schwerbehinderte müssen nachts arbeiten

BAG AZ 9 AZR 462/01 vom 3. Dez. 2003

Schwerbehinderte müssen nicht grundsätzlich von Mehr- und Nachtarbeit freigestellt werden, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az: 9 AZR 462/01). Im Einzelfall sei es zwar möglich, das der Arbeitgeber die Arbeitszeit behindertengerecht gestalten müsse. Dies dürfe für ihn aber nicht mit unzumutbaren oder unverhältnismäßig hohem Aufwand verbunden sein.

Schwerbehinderter Arbeitnehmer darf nicht von Überstunden ausgeschlossen werden

LAG Hessen 11 Sa 743/02 vom 30. Jan. 2003

Der Arbeitgeber darf einzelne Arbeitnehmer nicht grundlos von Überstunden ausschließen. Zu diesem Urteil kam nun das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt/Main.