Zulässige Höchstarbeitszeit

Was ist zu beachten? Beachtet
Grundsätzliches
  • Umfang: pro Werktag 8 Stunden (§§ 3 Abs. 1, 6 Abs. 2 ArbZG) bzw. pro Woche 48 Stunden (6 Werktage à 8 Stunden)
  • Grenze: Richtlinie 93/104/EG
  • Geltungsbereich: Gilt für Arbeiter, Angestellte und für die zum Zwecke der Berufsausbildung Beschäftigten (§ 2 Abs. 2 ArbZG).
Spezielle Regelungen
  • Für Arbeitnehmer in Verkaufsstellen: § 17 LadSchlG
  • Für Zivildienstleistende: § 32 Abs. 1 ZDG
  • Für Kraftfahrer: EG-VO 3820/85 und in der Richtlinie 02/15/EG (Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten)
  • Für Jugendliche: §§ 8 ff. JArbSchG
  • Für werdende und stillende Mütter: § 8 MuSchG
  • Für Schwerbehinderte: § 124 SGB IX
  • Für Abrufkräfte: § 12 TzBfG
Einschränkungen durch Tarifverträge
  • z.B. 37,5-Stunden Woche im Einzelhandel
Verlängerung
  • Auf bis zu 10 Stunden pro Werktag (§ 3 Satz 2 ArbZG)
    Voraussetzung: Innerhalb von 6 Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen werden im Durchschnitt 8 Stunden werktäglich nicht überschritten (Regelausgleichszeitraum).

 

  • Über 8 Stunden hinaus auch ohne Zeitausgleich (§ 7 Abs. 2a ArbZG)
    Voraussetzungen:
    • Verlängerung ist in einem Tarifvertrag oder aufgrund eines Tarifvertrags in einer Betriebsvereinbarung zugelassen
    • in die Arbeitszeit fällt regelmäßig und in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst
    • es ist durch besondere Regelungen sichergestellt, dass keine Gesundheitsgefährdung für Arbeitnehmer eintritt (z.B. Regelung zu Ruhezeiten und Ausgleichszeiträumen in Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung)
    • schriftliche Einwilligung des Arbeitnehmers gemäß § 7 Abs. 7 ArbZG

 

  • Auf über 10 Stunden (§ 7 Abs. 1 Nr. 1a und b, Nr. 4 ArbZG)
    Voraussetzungen:
    • in die Arbeitszeit fällt regelmäßig und in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst
    • es wird ein anderer Ausgleichszeitraum festgelegt
    • Arbeitszeit darf 48 Stunden pro Woche im Durchschnitt von 12 Kalendermonaten nicht übersteigen (Abs. 8)

 

  • Möglichkeiten anderer Regelungen in bestimmten Bereichen, 7 Abs. 2-4 ArbZG, insbesondere:
    • Anpassung der Arbeitszeit in der Landwirtschaft in der Bestellungs- und Erntezeit sowie entsprechend den Witterungseinflüssen (Abs. 2 Nr. 2)
    • Anpassung der Arbeitszeit bei Behandlung, Pflege und Betreuung von Personen an die Eigenart der Tätigkeit und zum Wohl der Patienten (Abs. 2 Nr. 3)
    • Anpassung der Arbeitszeit im öffentlichen Dienst an die Eigenart der Tätigkeit (Abs. 2 Nr. 4)
    • Anpassung der Arbeitszeit in nicht tarifgebundenen Betrieben durch Übernahme der Regelungen des Tarifvertrags, in dessen Geltungsbereich Betrieb liegt (Abs. 3)
    • Anpassung der Arbeitszeit in kirchlichen Einrichtungen (Abs. 4)

 

  • Voraussetzungen:
    • Änderung ist in einem Tarifvertrag oder aufgrund eines Tarifvertrags in einer Betriebsvereinbarung zugelassen
    • Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer ist durch entsprechenden Zeitausgleich gewährleistet
    • Arbeitszeit darf 48 Stunden pro Woche im Durchschnitt von 12 Kalendermonaten nicht übersteigen (Abs. 8)

 

  • Sonderregelungen
  • In Bereichen, in denen üblicherweise keine Tarifverträge bestehen, kann die Aufsichtsbehörde Ausnahmen von § 7 Abs. 1, 2 oder 2a ArbZG zulassen (Abs. 5):
    Voraussetzungen:
    • betriebliche Gründe
    • keine Gesundheitsgefährdung für Arbeitnehmer
    • Arbeitszeit darf 48 Stunden pro Woche im Durchschnitt von 6 Kalendermonaten oder 24 Wochen nicht übersteigen (Abs. 8 Satz 2)
  • In Bereichen, in denen Ausnahmen durch Rechtsverordnung zugelassen sind (Abs. 6):
    Voraussetzungen:
    • betriebliche Gründe
    • keine Gesundheitsgefährdung für Arbeitnehmer

 

  • Verlängerung der werktäglichen Arbeitszeit auf über 12 Stunden
    Voraussetzung:
    Ruhezeit von mindestens 11 Stunden im unmittelbaren Anschluss an die Arbeitszeit (§ 7 Abs. 9 ArbZG).
Verlängerung in außergewöhnlichen Fällen
  • Ohne Bewilligung der Aufsichtsbehörde (§ 14 ArbZG)
    • vorübergehende Arbeiten in Notfällen und außergewöhnlichen Fällen (Abs. 1)
    • geringe Anzahl von Arbeitnehmer betroffen
    • Arbeitsergebnis ohne Verlängerung gefährdet bzw. würde unverhältnismäßiger Schaden eintreten
    • andere Vorkehrungen Arbeitgeber nicht zumutbar (Abs. 2 Nr. 1)
    • in Forschung und Lehre
    • unaufschiebbare Vor- und Abschlussarbeiten
    • unaufschiebbare Arbeiten zur Behandlung, Pflege und Betreuung von Personen oder von Tieren
    • andere Vorkehrungen Arbeitgeber nicht zumutbar (Abs. 2 Nr. 2)

 

  • Mit Bewilligung der Aufsichtsbehörde (§ 15 ArbZG)
    • im Falle von Kontischicht (Abs. 1 Nr. 1a)
    • auf Bau- und Montagestellen (Abs. 1 Nr. 1b)
    • in Saison- und Kampagnebetrieben (Abs. 1 Nr. 2)
    • weitere Ausnahmen bei dringendem öffentlichen Interesse (Abs. 2)

 

  • Aufgrund von Rechtsverordnung im Verteidigungsfall (Abs. 3)

Videokonferenzen für Betriebsräte

Kostenlos - DSGVO-konform - rechtswirksam

Treffen Sie sich als Gremium online und fassen Sie gemeinsam ortsflexibel Beschlüsse. Es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert, die Verbindung ist gut verschlüsselt und der Zugang kinderleicht. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!