Ich habe nach gesundheitlichen Problemen,(Grad der Behinderung 30) nach39 Berufsjahren Schichtarbeit inder Getränkeindustrie seit 1.1.2015 einen Teilzeitarbeitsplatz.
Beschreibung: Zwei Arbeitnehmer teilen sich einen Arbeitsplatz unter sich auf. In einer Woche arbeitet ein Mitarbeiter 3 Tage in der zweiten Woche 2 Tage, der Kollege umgekehrt. In Saisonspitzen arbeiten beide Mitarbeiter 3 Tage die Woche oder die Mitarbeiter arbeiten wöchentlich im Wechsel.
Die Deutsche Rentenversicherung bietet mir ab dem 1.04.2016 eine Rente wegen Erwerbsminderung gemäß den gesetzlichen Bestimmungen bis zum 31.12.2017 an.Unsere
Personalabteilung bezweifelt die Rechtmäßigkeit mit meinem Arbeitszeitmodell. Was spricht gegen eine Annahme,da ich aus gesundheitlichen Gründen seit 1.01.2015 auf die Hälfte meines Gehaltes verzichte ?




,,,