Hallo Zusammen

Übernahme der Kosten für Stornierung einer Reise aufgrund der Rücknahme der Urlaubsgenehmigung

Sachverhalt: in unserer Firma wird die Urlaubsgenehmigung wie folgt durchgeführt. Die Mitarbeiter besprechen untereinander den Urlaub und tragen diesen in einen Planer ein. Dieser wird dem Vorgesetzten vorgelegt. Eine schriftliche Bestätigung gibt es hier nicht.

Nun ist es so, dass zwei Kollegen gekündigt haben. Daraufhin hat meine Kollegin den Urlaub um eine Woche verschoben. Dies wurde dem Vorgesetzten schriftlich per Mail mitgeteilt. Daraufhin gab es keine Rückmeldung. Die Kollegin hat dann den Urlaub gebucht (im Juni). Im Juli wurde dann der Kollegin mündlich mitgeteilt, dass Sie den Urlaub nicht nehmen kann.

Nun hat die Kollegin beim Vorgesetzten die Rückerstattung der Kosten beantragt. Dies wird mit den folgenden Worten abgelehnt:

Die Kosten für die Stornierung der Flüge können aus den folgenden Gründen nicht übernommen werden.
- Die Flüge wurden ohne explizite Genehmigung des 4-Wochen Urlaubes gebucht.
- Die Flüge wurden 8 Tage nach offizieller Information über die Kündigung der Kollegin und der damit verbundenen Veränderung in der Abteilung, gebucht. Das Risiko, dass der Flug nicht stornierbar ist, haben Sie damit selbst übernommen
- Der Flug kann umgebucht werden für andere Reisen.

Dazu muss man noch erwähnen, dass die Kollegin jedes Jahr einen 4-wöchigen Urlaub um die gleiche Zeit macht und dies nie in frage gestellt wurde.
Es handelt sich bei den Kosten um den Flug für zwei Personen und die Reiserücktrittsversicherung. Es handelst sich hier nicht um eine Pauschalreise und ist nicht stornier- und erstattbar.

Kann es tatsächlich sein, dass der Arbeitgeber hier für die Kosten nicht aufkommen muss?

Vielen Dank im Voraus