Große Frage - wie verhalten wir uns richtig, GL hat im Januar wegen sehr schlecher Auftragslage 9 AN betriebsbedingt entlassen, eine sozialauswahl wurde dem BR vorgelegt und die betreffenden Personen konnten nicht anderweitig eingesetzt werden bzw. diese hatten die schlechtesten Sozialpunkte. Nun kommt der AG zu uns und will eine Arbeitszeitverlängerung von 6 Stunden pro Woche (5Tage Arbeitswoche) ab Anfang April haben und meint ab Juni nochmals um 1 zusätzliche Stunde bis Oktober zu erweitern. Ferner sagt er, dass wohl öfters Samstags gearbeitet werden müsse wenn das Pensum nicht von Mo-Fr geschafft würde. Aber Hallo haben wir natürlich erstmal gesagt und noch rein gar nichts unterschrieben, denn eigentlich sind wir der Meinung, was wir auch schon angesprochen haben - erst betriebsbedingt Leute entlassen und dann nach 2 Monaten die Arbeitszeit verlängern und gar von Überstunden zu sprechen. Die Antwort darauf vom AG war, nun es hat sich halt nun ergeben, dass wieder mehr arbeit da wäre. Was meint Ihr zu dem Fall.
Gruß Rita